Hochzeiten Hamburg

Vor Kurzem heirateten meine Frau und meine Wenigkeit. Die Hochzeit ereignete sich allerdings lange Zeit nicht – aus etlichen Gründen. Erst einmal selbstverständlich weil unser Kind auf die Welt kam & danach weil wir lang ziemlich viel an der Karriere gearbeitet hatten und deshalb so gesehen keinerlei Zeit gehabt haben eine Trauung vorzubereiten.

Jetzt war das Kind jedoch letztendlich alt genug & die berufliche Karriere ging steil bergauf, so dass meine Frau und ich uns beide etwas Zeit einteilen konnten, um die Trauung zu organisieren.

Schon ca. 6 Monate vor der tatsächlichen Vermählung fingen meine Frau & ich an uns um ein paar Sachen zu organisieren. Wir brauchten einen Termin beim Standesamt, den meine Frau und ich infolge unserer Pünktlichkeit an unserem Wunschtermin erhalten haben. Darüber hinaus bestimmten meine Frau & ich ein Budget und erstellten die vorläufige Liste mit Gästen, wogegen es hierbei zu ein paar Disputen kam, da meine Liebste die Hochzeit lieber überschaulich und vertraut haben mochte, während ich so ziemlich jedweden dabei haben mochte, den ich kannte. Unsereins entschloss sich letzten Endes für ein gesundes Mittelmaß, welches ebenfalls ideal war.

Anschließend ging es an das für uns beide elementarste Detail, die Hochzeitslocation. Meine Frau & ich wünschten uns ’nen schönen Saal, der allerdings zur gleichen Zeit noch Platz draußen bietet. Weil meine Frau und ich im Umland von Hamburg leben, wollten meine Frau und ich unsere Hochzeitslocation mitten in Hamburg sowie planten möglichst Mutter Natur & Stadt zusammen vernetzen. Meine Frau und ich haben danach mehrere Lokalitäten besucht und untereinander verglichen & entschlossen uns beide letztendlich für einen Saal, welche direkt an der Elbe angesiedelt war und sowohl einen weitflächigen Innen- also auch einen riesigen Außenbereich zur Verfügung stellte. Hier konnten meine Frau und ich bei gutem Wetter in der Theorie fast die gesamte Zeit draußen feiern, aber ebenfalls im Innenbereich hatten wir reichlich Raum zum Tanzen und ein umfangreiches Büfett. Jene Hochzeitslocation buchten meine Frau & ich dann relativ rasch und so ging es dann auch schon an die Auswahl der Speisen. Hier wollten meine Frau und ich auf alle Fälle asiatische Speisen, weil wir die Fernöstliche Küche sehr lieben. Da wir aber ebenfalls viele Menschen kennen, welche dies überhaupt nicht mögen & auch vegetarische Freunde haben, stellten meine Frau & ich mithilfe von einem äußerst guten Caterer ein großes Hochzeitsmenü zusammen. Jenes sollte dann als Büfett serviert werden, dass jeder sich auf den Teller tun konnte, was er möchte. Das Buffet wollte unsereins in dem Innenbereich aufstellen und im Freien sollte es verspeist werden.

Anschließend kam die Musik an dem Hochzeitsabend. Meine Frau und ich arrangierten eine befreundete Band, die Lieder genau entsprechend unserer Vorliebe gespielt hat und die ebenfalls die Geschmäcker vieler Gäste genau treffen würde. Jene Musikgruppe konnte allerdings selbstverständlich nicht die ganze Zeit arbeiten und meine Frau & ich haben einen anderen gut bekannten Diskjockey engagiert. Dieser war bereit zu ziemlich niedriger Bezahlung 5 Stunden am Stück Musik zu spielen und ebenso unsere gewünschten Lieder als auch reichlich persönliches Zeug zu spielen.

Meine Frau und ich wollten an und für sich nicht alles so besonders herkömmlich haben, trotzdem haben meine Frau und ich auf Wunsch der Mutter meiner Freundin eine riesige Torte geordert, die ganz traditionell mit einem Brautpaar oben drauf zu uns gebracht wurde.

Anschließend kümmerten wir uns eigentlich ausschließlich um unsere Hochzeitseinladungen, die wir mittels ’ner DVD via „Videobotschaft“ aufgenommen haben. Dies ist äußerst positiv geglückt und wir haben reichlich Zuspruch für die Sache bekommen.