Relativitätstheorie und Strahlen

Die Relativitätstheorie ist eine der größten Entdeckungen des 20 Jahrhunderts. Diese Entdeckung wird meist auf dem Konto von Albert Einstein verbucht, jedoch zeigen Arbeiten von vorangegangenen Physikern wie Marie-Curie oder Röntgen bereits erste Anzeichen für Forschungen an der Relativitätstheorie. Den Durchbruch erlangte Albert Einstein auf seiner Expeditionsreise nach Australien. Dort führte er mit einem Chor von Wissenschaftlern mehrere Tests durch. Der Ausschlaggebende und letztendlich beweiserbringende Durchbruch des Beweises der Relativitätstheorie war die erkennbare Krümmung der Sonnenstrahlen eines entfernten Sternes. Drei Mal im Jahr ist dieses Spektakel zu sehen. Diesen Moment nutzten die Wissenschaftler um Einstein herum und brachten ihre Relativitätstheorie ein. Zwar gab es vorher als auch nachher viele Nachahmer, jedoch verloren diese entweder wegen der Inkompetenz oder wegen der mangelnden Geduld (wie bereits erwähnt handelt es sich bei der Lichtbrechung um ein seltenes Ereignis) schnell das Interesse an dem Projekt. An dieser Stelle können wir nur froh sein, dass Herr Einstein die Geduld als auch das Knowhow für dieses Unterfangen hatte. Für Albert Einstein war dieser Beweis von vorneherein klar. Bereits mehrere Jahre vor dieser Expedition führte er seine berühmte Relativitätstheorie E=mc“ vor. Viele Wissenschaftler aus der Zeit belustigten sich sogar über diese Arbeiten. Während der im Nachhinein mit dem Nobelpreis geehrte Professor aller Welt das Gegenteil bewies. Heute ist die Relativitätstheorie die Ausgangssituation für die meisten physikalischen Grundsätze. Viele Fragen gerade in der Physik fanden ihre Lösung in der Relativitätstheorie Im Bereich er Schifffahrt, Raumfahrt und vielen weiteren bahnbrechenden Erfindungen stecken Ansätze der Relativitätstheorie. Viele heutige Wissenschaftler ehren daher immer noch den Entdecker Albert Einstein. Man sagt auch, dass der Entdecker dadurch der Nachwelt jahrelange Forschungen erspart hat. Dieser Umstand ist allein ihm zu verdanken. Bemerkenswert ist es auch, dass Herr Einstein die Entdeckung der Relativitätstheorie aus Spenden vollzogen hat. Regierungen als auch andere Institutionen verweigerten Herrn Einstein die Gelder. Aufgrund seiner Kontakte gelang es ihm mehrere Unterstützer zu organisieren. Zu den logistischen Problemen einer solchen Reise kamen somit auch die finanziellen. Am Ende der Reise sagte Herr Einstein nur noch, dass das Geld, was dort investiert wurde, den Investoren das zig-fache einbringen werden. Dieser Umstand hat aber Herrn Einstein bei der Entdeckung der Relativitätstheorie nicht getrieben, sondern der Ehrgeiz, entdecken zu wollen. Nach seiner Reise hielt er an den renomiertesten Universitäten der Welt Vorträge über die Relativitätstheorie. An Hochschulen, wo er früher keinen Eintritt hatte, wurde er mit Kusshand genommen. Die Professoren als auch seine Schüler waren sehr interessiert in die Erzählungen des Professors, der zu der damaligen Zeit als Rockstar unserer Zeit verglichen werden kann. Der Nobelpreisträger legte aber keinen Wert auf Ruhm und Geld. Am liebsten hielt er sich zu Hause oder in seinem Labor auf. Das Forschen an der Relativitätstheorie gehörte da zu seinen Hauptbeschäftigungen. Später, ca. 50 Jahre später, entdeckte ein deutscher Wissenschaftler, dass man die genannte Krümmung des Lichtes ebenfalls von Sibirien aus beobachten könnte. Diese Entdeckung blieb jedoch im Vergleich mit dem was Herr Einstein geschaffen hat beinahe unbemerkt. Man möchte nicht wissen, wo wir stehen würden, ohne die Entdeckung der Relativitätstheorie.