Museen Hamburg

Eins dieser Museen ist das Museum für Hamburgische Geschichte. Jenes Museumshaus ist 1908 gegründet worden und befindet sich am hübschen „Holstenwall“. Dort lernen Besucher sämtliches bzgl. der abwechslungsreichen Geschichte der momentanen Hansestadt Hamburg seit achthundert. Dieses Museum befindet sich innerhalb eines schönen geschichtsträchtigen Bauwerks und offenbart an und für sich alles, was sich mit der Geschichte Hamburgs beschäftigt. Abgesehen von der großen Dokumentensammlung mit Schriftgütern und Dokumenten gibt es da eine Bibliothek, zahlreiche Gemälde sowie historische Stücke aus der Anike. Das Museumhaus ist bei jedem Besucher sowie jeden originalen Hamburger unverzichtbar.

Die Cap San Diego liegt unmittelbar neben dem Rickmer Rickmers und könnte gleichwohl besucht werden. Diese wird als der Höhepunkt des Frachtschiffbaus in Deutschland gesehen und ist das größte seetüchtigstee Frachtschiff, das als Museumsschiff genutzt wird. Das „Cap San Diego“ bietet neben seiner bleibenden Schau über das Schiff selber regelmäßig alternierende Ausstellungen. Außerdem findet man dort Eventlokalitäten, die man mieten kann und einen eher kleinen Hotelbetrieb für Hamburg Gäste, welche die Perle einmal aus einer anderen Perspektive sehen wollen.

Ein zusätzliches Museumhaus wäre die Hamburger Kunsthalle. Dort werden reichlich bekannte Kunstwerke seitens Künstlern weltweit demonstriert in ebenso bleibenden wie ebenfalls immer wechselhaften Ausstellungen. Das Museumhaus besitzt eine Kunstsammlung aus über 700 Jahren Geschichte, wo wichtige Kunstwerke von der Antike sowie unserer zeitgenössischen Kunst gehören. Ein paarmal jährlich gibt es da Wanderausstellungen, welche gleichwohl äußerst bedeutende Kunstwerke ausstellen. Die Kunsthalle ist zu einem der wichtigsten Kunstmuseen in Deutschland dazu gezahlt und ist definitiv ein einmaliges Erlebnis.

Hamburg ist ganz klar eine Museumsstadt. Dort gibt es zu zahlreichen historischen sowie kulturellen Kategorien empfehlenswerte Museen, die allerlei Besucher anlocken. Ganz besonders angesehen ist in der Stadt die Nacht der Museen, ein Event, welches jedes Jahr stattfindet sowie wo sich weitestgehend alle Museumshäuser beteiligen. Da kann einer für einen günstigen Preis sehr zahlreiche Museumshäuser an einem Tag begutachten. Hierzu werden etliche einzigartige Aktivitäten angeboten, die die Nacht für jedweden Gast zu einer unvergesslichen Erfahrung machen sollen.
2014 nehmen über fünfzig unterschiedliche Museumshäuser in ganz Hamburg an diesem Event teil.

Die Freie und Hansestadt Hamburg bietet eine ziemlich facettenreiche Museumslandschaft, die selbstverständlich allezeit besucht werden mag und bei welcher insbesondere während der Langen Nacht der Museen ein Besuch hundertprozentig wert ist

Der weitere Beteiligter dieser „langen Nacht der Museen“ wäre das Museum für Völkerkunde. Da werden zahlreiche Exponate sowie Fotos von unterschiedlichsten kulturellen Gesellschaften der Welt vorgestellt. Besonders bei Kindern scheint dieses Museumhaus ein großer Spaß und äußerst faszinierend. Das Museum regt zum Grübeln an und unterstützt das Verständnis persönlicher und anderer kulturellen Gesellschaften. Dies Museum für Völkerkunde ist im Viertel Rotherbaum & befindet sich in einem äußerst imposanten Gebäude.

Auch zwei äußerst beliebte Schiffsmuseen nehmen an „der langen Nacht der Museen“ teil. Das wäre auf der einen Seite die „Rickmer Rickmers“, ein 1896 gebautes Schiff, das schon seit Ende des 20. Jahrhunderts im Hamburger Hafen ruht und jetzt als das zusätzliche Symbol von Hamburg gehandelt wird. Das einstige Schiff ist täglich für Besuche freigegeben und lädt die Gäste ein sich mitsamt der tatsächlich aufschlussreichen sowie von Höhen & Tiefen mitgenommene Geschichte dieses Dreimasters auseinander zu setzen.