WLAN-Repeater

Als erstes muss jemand den idealen Ort des WLAN-Router herauskriegen. Der Radius hängt oft von jeder Menge unglaublichen Dingen ab z.B. Böden, Möbel, Wände und Pflanzen, die den Empfang zu dem WLAN-Router behindern und somit einschränken. Die Funkwellen welche durch den Router abgestrahlt werden, können Standard-Wände ganz einfach durchdringen, bei Stahlbetonwänden ist es wesentlich schwieriger. Dort kann das Signal die Mauern nicht überwinden was zur Folge hat, dass das WLAN gestört wird und die WLAN-Verbindung behindert wird.

Die aller letzte Methode um das WLAN-Netz zu verbessern, ist ein WLAN-Booster, der ebenfalls mit einen Verbindungskabel mit einer externen Antenne angeschlossen wird. Durch diesen Booster werden sowohl die Stärke des Signals verbessert, als auch die Reichweite erweitert. Bedauerlicherweise sind diese Booster hier nicht erlaubt, da sie die regulierten Richtwerte überschreiten. Ich persönlich hab mich für eine Antenne ausgesprochen welche ich extern mit den Router verbunden habe. Erstens war der Anschluss sehr verständlich: das Endergebnis war jedoch erstaunlich gut. Ich hatte jetzt in allen Zimmern eine tolle Netzwerkverbindun. Eegal ob ich den Computer, das ipad, das Smartphone benutzt hab. Eine neue Routerantenne kann ich allen Menschen mit den gleichen Problemen empfehlen.

Die andere Option, die WLAN-Reichweite zu verbessern ist eine Leistungsstärkere Antenne für den Router. Voraussetzung dafür ist natürlich dass der Wireless Router einen oder mehreren Buchsen für Antennen hat, damit die WLAN-Antenne hieran außen angebaut wird. Diese zusätzliche Antenne kann dann je nach Wunsch ideal gerichtet werden. Auf jeden Fall sollte man auf zu lange Antennenkabel keinen Wert legen, weil jene den gewonnenen Verbesserungsfaktor abschwächen bzw. total eliminieren. Einer der Vorzüge an derzusätzlichen Antenne ist, dass sie eine merklich erweiterte WLAN-Signalreichweite der WLAN-Verbindung erzeugt. Daraus resultiert eine Verbesserung des Signals und somit ein merklich besserer Datendurchsatz.

Eine andere Alternative, um den WLAN-Empfang in kaum erreichte Räume zu bringen, ist ein DLAN mit integriertem WiFi. Der Vorteil an genau solcher Technik liegt darin dass die Verbindung vom Router über das Stromnetz des Hauses läuft. Außerdem kann der PowerlineAdapter wirklich in jeden beliebigen Zimmer mitnehmen, sodass jemand das HomeNetzwerk nach Wunsch gestalten kann.

www.wlan-shop24.de

Welch einer kennt das Problemchen: Alle sitzen gerade auf dem Sofa und wollen die interessantesten Nachrichten am Smartphone im Internet suchen. Doch die WLAN-Verbindung ist so schlecht; dass welche Internetseiten schon Jahrelang am Laden ist, bis sie fertig geladen ist. Somit habe ich mich festgelegt, etwas zu googlen… um die WLAN-Verbindung in den eigenen vier Wänden zu bessern. Ich bin daher auf jede Menge Formen und tricks gestoßen, aber nicht jede hat sich als hilfreich erwiesen.

Als Alternative zu derstärkeren Antenne kann man sich auch einen WLAN-Repeater kaufen. So einen WLAN-Repeater platziert man in geringer Entfernung vom WLAN-Router. Dessen Signale werden dann übernommen und der WLAN-Repeater Verteilt das Signal. Vorteil ist: dass so ein schlau gestellter WLAN-Repeater das Signal des WLAN-Netzes ganz einfach verbessern kann und das nur mittels einen simplen WLAN-Repeater. Insofern man mehr als einen Router besitzt, lassen sich die als Basis und Repeater benutzen. Bedingung für diese Funktion ist, dass man ein unterstütztes Routermodell hat zB allerlei Fritz!Box-Modelle. Auch braucht man die neueste Routerfirmware; welche allerdings mittels eines Webpdate installiert werden kann. Die Einstellungen von WLAN-Repeater und Basis ist auch nichtbesonders aufwendig und lässt sich mit ein paar Maus-Klicks einstellen.